Umweltfinanz Logo
Umweltfinanz
Tel (030) 88 92 07-0 · Fax (030) 88 92 07-10
info@umweltfinanz.de

Stromeinspeisung aus Wind und Sonne erreicht im März das höchste Niveau seit über zwei Jahren

Windenergie Die Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie erreichte im März 2017 mit ca. 12,5 Mrd. Kilowattstunden (kWh) das Niveau der Rekordeinspeisung vom Dezember 2015. Das ergibt sich aus den bislang vorliegenden Daten der Transparenzplattform Entso-e der europäischen Übertragungsnetzbetreiber*.

Die heimischen Wind- und PV-Anlagen produzierten im März 2017 fast 50 % mehr regenerativen Strom als zu diesem Zeitpunkt vor einem Jahr. Selbst gegenüber dem starken Vormonat ist die Stromerzeugung nochmal um 10 % angestiegen.

Neuer Leistungsrekord bei der Windstromeinspeisung

Am 18. März 2017 stellte die Windenergie einen neuen Leistungsrekord auf. An diesem Tag speisten die Windenergieanlagen in Deutschland in der Spitze Strom mit einer Leistung von 38.000 Megawatt (MW) in das Netz ein. Dabei erreichte die Windenergie an Land eine Leistung von 34.350 MW und die Offshore-Windenergie eine Leistung von 3.660 MW. Damit wurde der bisherige Leistungsrekord von 37.500 MW vom 22. Februar 2017 eingestellt.

Stromerzeugung aus Solarenergie liegt im März 2017 um 35 % höher als im Vorjahr

Das Rekord-Niveau der Stromerzeugung im März 2017 wurde dank der hohen Stromproduktion aus Solarenergie erreicht. Im März 2017 erzeugten die deutschen PV-Anlagen 3,3 Mrd. kWh Strom und damit 35 % mehr als im Vorjahr. Gegenüber dem Vormonat ist die Stromerzeugung aus Solarenergie sogar um 118 % angestiegen.

 

 

* Die hier dargestellten Daten für den Wind- und Solarstrom spiegeln die Hochrechnungen der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) sowie die Transparenzplattform Entso-e wider. Es handelt sich dabei um Daten am Einspeisepunkt ins Stromnetz. Die tatsächliche Stromerzeugung in der späteren Jahresabrechnung kann höher liegen, insbesondere kann der Eigenverbrauch der Photovoltaikanlagen zunächst nur geschätzt werden.

Quelle: IWR